Vergleichen ist immer sinnvoll!

Eine solide Haushaltskasse setzt sich aus einem guten Einkommen und einer soliden Planung der Ausgaben zusammen. Beide Komponenten müssen stimmen. Am Einkommen können wir zeitweise nichts ändern, aber die Ausgabenseite bietet immer ein paar Stellschrauben, den denen wir drehen können. Woraus setzt sich die Ausgabenseite unseres Lebens eigentlich zusammen? Da haben wir die Miete unseres Wohnraums oder vielleicht Tilgungen für den Kredit unseres Hauses. Das Auto ist ein Kostenfaktor und natürlich auch die Ernährung. Wir brauchen Kleidung und ab und zu einen Urlaub. Wer selbstständig arbeitet, zahlt die private Krankenversicherung, anderenfalls wird diese schon per Lohnabrechnung abgerechnet.

Und dann haben wir noch die Kosten für Strom, Heizung und evtl. Gas. Und die vielen kleinen Verträge, die unsere monatlichen Ausgaben erhöhen: Handyverträge, das Festnetz, Streamingdienste und das Abo beim Fitnessstudio. Und vielleicht auch noch die Haftpflichtversicherung, eine Gebäudeversicherung, eine Haustierversicherung und so vieles mehr. Und genau bei diesen vielen Verträgen lohnt es sich, ab und zu einmal zu prüfen, ob es nicht günstigere Anbieter oder Tarife gibt. Das fängt schon bei der Kfz-Versicherung an. Kaum merklich wird diese alle paar Jahre erhöht. Immer nur so viel, dass es nicht schmerzt. Und auch der billige Stromanbieter ist oft nur im ersten Jahr günstig. Da gibt es den Neukundenbonus und einen besonders erfreulichen Kilowattpreis. Und im Verlauf des ersten Jahres kommt dann schon ein Schreiben vom Stromanbieter. Da wird ausführlich erklärt, wie wichtig der Umstieg auf ökologische Energien ist. Und irgendwo in diesem langen Text (den Sie vielleicht gar nicht komplett lesen) ist dann auch die Tariferhöhung versteckt. Da lohnt sich schon einmal der Tarifvergleich. Viele interessante Vergleiche und andere Tipps finden Sie im Finanz-Newsportal.